Vorsitz der BDFL-Verbandsgruppe Bayern

Ich bedanke mich für das großartige Vertrauen der Mitglieder des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer e.V. (BDFL), die mich im Rahmen einer Trainerfortbildung in Unterhaching bei turnusmäßigen Neuwahlen ohne Gegenstimme zum Vorsitzenden der Verbandsgruppe Bayern gewählt haben.

Beim Internationalen Trainer-Kongress, der Ende Mai in Freiburg stattfindet, muss die Wahl der Form halber noch einmal bestätigt werden. Dann ist sie auch offiziell gültig.

Für mich ist es eine besondere Ehre, an der Spitze einer so großen Verbandsgruppe sein zu dürfen. Außerdem bietet sich mir die Chance, etwas zurückzugeben, nachdem auch ich in meiner Trainer-Laufbahn von der Arbeit des BDFL profitieren durfte. Für diese Möglichkeit bin ich sehr dankbar.

Nachdem mein Vorgänger, Hermann Lutz, mich im Herbst vergangenen Jahres gefragt hat, ob ich mir vorstellen könnte, seine Nachfolge anzutreten, habe ich mir diesen Schritt lange und reiflich überlegt. Denn mir ist es wichtig, die Verpflichtungen, die mit diesem Ehrenamt einhergehen, bestmöglich zu erfüllen. Dabei bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich das parallel zu meiner Tätigkeit als Profi-Trainer leisten kann. Denn ich trete nicht alleine an, sondern habe mit Bastian Huber, Jürgen Weber, Peter Götzinger, Alfred Weigl, Steffen Winter und Anika Höß ein tolles Team an meiner Seite. Gemeinsam mit ihnen kann ich dieser Aufgabe gerecht werden.

Mit meinem über lange Jahre gewachsenen Netzwerk glaube ich, den einen oder anderen Impuls in der Arbeit der Verbandsgruppe Bayern setzen zu können. Außerdem werde ich meine Ideen – u.a. zur Organisation und Durchführung von Fortbildungen – gerne einbringen. Wichtig ist mir persönlich, dass alle Trainerinnen und Trainer, die in Bayern die A-Lizenz oder die Fußball-Lehrer-Lizenz haben, ein sehr zielgerichtetes, speziell auf ihre Tätigkeit ausgelegtes Fortbildungsangebot bekommen. BDFL-Mitglieder mit diesen Lizenzen arbeiten im Profifußball, in den Nachwuchsleistungszentren, im Junioren- oder Seniorenbereich der Amateurvereine und natürlich auch im Scouting und der Spielbeobachtung. Hier ist es wichtig, ein adäquates Fortbildungsangebot zu präsentieren.

Auch ich persönlich werde von dieser Aufgabe profitieren, weil ich so die Chance habe, mich auf einem ganz anderen Gebiet mit dem Fußball auseinander zu setzen. Das ist für mich eine besondere Bereicherung. Darüber hinaus freue ich mich auf zahlreiche interessante Gespräche mit meinem Team, aber mit allen Teilnehmern und Referenten der diversen Fortbildungen.

Bei Hermann Lutz, der 13 Jahre lang den Vorsitz in Bayern innehatte, bedanke ich mich dafür, dass er mich zu seinem Nachfolger auserkoren hat, und außerdem für seine 13-jährige Tätigkeit. Ich wünsche ihm weiterhin alles Gute und freue mich, dass er uns auch in Zukunft mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

________________

Der BDFL ist der Berufsverband der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) lizenzierten Fußballtrainer mit Fußball-Lehrer-Lizenz (UEFA-Pro-Licence) oder A-Lizenz (UEFA-A-Licence). Die zentralen Aufgaben des Verbandes sind: Fortbildung der Trainer, Überwachung des Fairplay in Trainerangelegenheiten, Interessenvertretung des Berufsstandes, Öffentlichkeitsarbeit. Der BDFL wurde im Jahr 1957 u. a. von Sepp Herberger gegründet und ist heute mit rund 5.100 Mitgliedern einer der größten Fußballtrainerverbände der Welt. Er ist in acht Verbandsgruppen organisiert. Gemäß § 34 der DFB-Ausbildungsordnung soll jeder Fußball-Lehrer und Trainer mit A-Lizenz Mitglied des BDFL sein und an dessen Fortbildungstagungen bzw. Trainer-Kongressen teilnehmen.

Zurück