Der TSV 1860 München in reinen Zahlen

Statistische Perspektive auf die Löwen

München/Giesing · Bei den Münchner Löwen darf man sich zur Weihnachtspause über den bisherigen Saisonverlauf freuen. In der Tabelle nach siebzehn Spieltagen auf dem Aufstiegsrelegationsplatz zu stehen, hätte den Giesingern zu Saisonbeginn kaum ein Experte zugetraut. In statistischer Hinweis weist der TSV 1860 München einige Eigenheiten auf, die es wert sind, näher betrachtet zu werden.

 

Insgesamt 569 Lizenzspieler, davon 106 Legionäre, sind aktuell bei den 20 Klubs in der Dritten Liga beschäftigt. Der TSV 1860 München zählt in seinem 26 Spieler starken Kader zwölf sogenannte Local Player – im Klub komplett selbst ausgebildete Spieler. Addiert man alle Eigengewächse – dabei handelt es sich um Akteure, die aktuell im Profi-Kader ihres Klubs stehen und früher in wenigstens einer der Nachwuchsmannschaften des Vereins aktiv waren – kommen die Löwen sogar auf 17 solcher Spieler. Hinter der in dieser Statistik logischerweise führenden reinen Ausbildungsmannschaft des Lokalrivalen FC Bayern II, ist die Quote der Giesinger einsamer Bestwert in der Dritten Liga. Der Spielanteil von Legionären liegt beim TSV 1860 München in der laufenden Spielzeit nur bei 2,5 Prozent.

In Kapitän Sascha Mölders, mit zwölf Treffern, stellen die Löwen den aktuell führenden Drittliga-Torschützen. Die insgesamt bereits 35 erzielten Tore der Weiß-Blauen sind ebenfalls Ligaspitzenwert. Zudem teilen sich elf verschiedene Schützen den Erfolg – auch diese Spreizung ist Bestwert in der Dritten Liga. Torgefährlicher geht es nicht. Sechs Tore stehen auf dem Konto von Abwehrspielern, zwölf Tore erzielten Mittelfeldspieler und siebzehn Tore Stürmer. Eine Verteilung, die die außerordentliche Spielstärke des Teams von Trainer Michael Köllner abbildet. In der laufenden Saison zählen die Löwen zu den drei Teams mit dem höchsten durchschnittlichem Ballbesitz.

Vergleicht man den geschätzten Marktwert aller Lizenzspieler-Kader in der Dritten Liga (Quelle ist hier das Fachportal transfermarkt.de) mit ihrem aktuellen Tabellenplatz, bietet der TSV 1860 München das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller Vereine. Neunzehn Spieler kamen in den ersten siebzehn Spielen für den TSV 1860 München zum Einsatz. Keine einzige Minute verpasst haben Quirin Moll und Marco Hiller. Als einsamer Rekord in der Liga darf auch die Anzahl von fast 11.000 verkauften Dauerkarten gelten.

Quelle: Münchener Wochenanzeiger
23. Dezember 2020
Zum Artikel

Zurück