Inspiration, mal etwas nicht Normkonformes zu machen

Seit knapp 30 Jahren ist Michael Köllner Fußballtrainer. In dieser Zeit hat er nahezu alle Alters- und Leistungsklassen trainiert. Als Amateur- und Jugendcoach hat er Kreativität bewiesen, als es darum ging, Sponsoren zu finden oder das Training zu organisieren. In Spitzenzeiten hat er nämlich gleich sechs Teams gleichzeitig trainiert. Doch ihm sind auch Nachwuchsleistungszentren (NLZ) und Strukturen im Profifußball bestens vertraut.

Zuletzt war er beim 1. FC Nürnberg NLZ-Leiter und parallel U21-Trainer in der Regionalliga Bayern. Dann wurde er zum Profi-Trainer in der 2. Liga befördert, leitete das NLZ parallel weiter und führte den Club ein Jahr später in die 1. Bundesliga. Aktuell trainiert er in der 3. Liga einen weiteren Traditionsverein, den TSV 1860 München, den er in der vergangenen Saison noch in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen geführt hat. Gerade haben die Löwen erstmals in der Vereinsgeschichte den bayerischen Landespokal gewonnen.

In sein neuestes Buch „Führen, coachen & managen im Fußball“ fließen all diese Facetten mit ein, wenn Köllner auf knapp 300 Seiten sehr umfassend beschreibt, was den Trainerberuf und Führungspositionen im Fußball ausmachen. Es ist sehr praxisorientiert und soll Trainern vor allem das Handwerkszeug geben, sich selbst weiterzuentwickeln und ihren Weg zu gehen. „Es geht mir darum, Wissen zu teilen“, erklärt der 50-Jährige. „Früher als junger Trainer wäre ich froh gewesen, wenn ich auf einen solchen Ratgeber hätte zurückgreifen können. Und auch heute lese ich noch sehr viel, informiere mich sehr gerne und hole mir auch auf diesem Wege regelmäßig Input von Trainerkollegen und Fachleuten aus anderen Bereichen.“

Um den Bezug zur Praxis stets zu wahren, steht am Anfang eines jeden Kapitels ein Kurzinterview mit Köllner. Diese kleinen Exkurse haben durchaus einen Bezug zu seinem Werdegang, es handelt sich jedoch bewusst nicht um rein biographische Exkurse.

 Buch kaufen 

„Führen, coachen & managen im Fußball“ könne Trainer in ihrer Arbeit bestätigen oder neuen Input liefern und inspirieren. „Es könnte vielleicht sogar dazu anregen, mal etwas nicht Normkonformes zu machen und in eine komplett neue Richtung zu denken“, hofft Köllner, der den Adressatenkreis nicht eingrenzen möchte. Mitarbeiter, Verantwortliche, Trainer, Co-Trainer und Betreuer in Vereinen gehören dazu – wobei das Level der Mannschaft im Grunde völlig irrelevant ist. Die Kleinfeldkonzeption zum Beispiel ist geeignet für jede Alters- und Leistungsstufe. Darüber hinaus richtet sich das Buch natürlich auch an alle Menschen, die generell fußballinteressiert sind und mal hinter die Kulissen blicken möchten.

„Ich hoffe, den einen oder anderen Trainer inspirieren zu können, ihm was an die Hand zu geben für die tägliche Arbeit – vor allem auch für die Kollegen aus Vereinen, die nicht die Struktur eines Proficlubs haben, sondern sich im Jugend- und Amateurbereich bewegen.“ Vor ihnen hat der Oberpfälzer besonderen Respekt: „Mich beeindrucken vor allem diejenigen im Jugend- und Amateurbereich, die ohne große Aufmerksamkeit und ohne sich in der Tiefe ein Know-how aneignen zu können, den Spagat schaffen: Sie machen den Trainerjob als Hobby, müssen aber trotzdem für ihre Spieler da sein und ihre gesellschaftliche Aufgabe bestmöglich erfüllen. Für unsere Gesellschaft erledigen sie einen wertvollen Dienst.

Es handelt sich insgesamt um Michael Köllners drittes Buch, es ist jedoch der zweite im Meyer & Meyer Verlag erschienene Titel. Zu seinen ersten beiden Büchern:
"Dein Weg zum Fußballprofi - Ein Ratgeber für junge Talente, Eltern und Trainer"
"Spielfähigkeit im Fußball - Tipps und Methodik für die erfolgreiche Arbeit mit einer Fußballmannschaft"


Quelle: Fussballtrainer-Magazin
September 2020
Zum Magazin

Zurück