BDFL-Fortbildung in der englischen Woche

19.09.2017

Zwei Tage nach dem 6:1-Auswärtserfolg des 1. FC Nürnberg beim MSV Duisburg und drei Tage vor dem Duell der Clubberer mit dem VfL Bochum nahm sich Chef-Trainer Michael Köllner die Zeit, eine regionale Fortbildungstagung des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) zu moderieren.

Sein Thema: „Taktische, technische, psychische und athletische Grundüberlegungen der jeweiligen Raumanforderung in einem Spielsystem (im Leistungsbereich auch in Abhängigkeit von der Spielart bzw. Spielweise des Gegners) - heruntergebrochen in ein Spielertypentraining für jeden Spielertypus bzw. Raum.“

Insgesamt 50 Fußball-Lehrer und A-Lizenz-Inhaber in der ausgebuchten Veranstaltung hatten am Montag (18.9.) den Weg auf das Trainingsgelände am Valznerweiher gefunden, um sich in Theorie und Praxis intensiv mit diesem thematischen Schwerpunkt zu beschäftigen. Darunter waren unter anderem bekannte Gesichter wie Markus Weinzierl, Manfred Paula, Armin Eck, Martin Driller und Norbert Schlegel.

Das Team um die Verantwortlichen des FCN gab einen sehr umfassenden Einblick in die Arbeit im Profi- und Nachwuchsbereich, was allein schon die Anzahl der involvierten Akteure unterstreicht. Neben Köllner haben auch Boris Schommers (Co-Trainer Lizenzmannschaft), Michael Fuchs (Torwart-Trainer Lizenzmannschaft), Daniel Wimmer (Chef-Trainer U19), Michael Wimmer (Chef-Trainer U17), Marek Mintal (Chef-Trainer U16), Nico-Masetzky (Chef-Trainer U15), Fabian Adelmann (Chef-Trainer U14) und Jörg Stöckert (Athletik-Trainer NLZ) in Praxis und Theorie mitgewirkt. Als Demogruppe fungierte die U21 des Club.

„Dass Michael Köllner die Fortbildung trotz seiner Doppelbelastung und der englischen Woche gehalten hat, fanden wir super“, erklärte Toni Winkler, stellvertretender Verbandsgruppenvorsitzender Bayern, im Anschluss an die knapp vierstündige Fortbildung. „Er hat viele Ansätze präsentiert, die sicher für viele Kollegen neu und interessant waren, und ihnen sehr viele Ideen an die Hand gegeben, um dies auf die eigenen Verhältnisse herunterzubrechen.“ Denn natürlich verfüge nicht jeder Verein über die gleichen personellen und zeitlichen Ressourcen.

Ähnlich positiv fiel das Fazit von Bastian Huber, ebenfalls stellvertretender Verbandsgruppenvorsitzender Bayern, aus: „Ich möchte mich für die tolle Fortbildung und für die Zeit, die Michael Köllner sich genommen hat, nochmal sehr herzlich bedanken. Dass er als Cheftrainer die Fortbildung in der Art und Weise so durchgeführt hat, ist sicherlich einzigartig und hat mich auch persönlich sehr beeindruckt.“

Zurück